Kleinanlegerschutzgesetz/KAGB: Bundesrat will Genossenschaften gerecht werden

Der DGRV begrüßt die heute vom Bundesrat beschlossene Stellungnahme zum Kleinanlegerschutzgesetz mit Verbesserungen für Genossenschaften. „Das ist ein starkes Signal an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag, den bewährten Mitgliederschutz bei Genossenschaften als gleichwertigen Verbraucherund Anlegerschutz anzuerkennen sowie überflüssige und nachteilige bürokratische Belastungen der Finanzmarktregulierung von den genossenschaftlichen Unternehmen abzuwenden“, sagt Dr. Eckhard Ott, Vorstandsvorsitzender des DGRV.
Mitglieder sollen bereits nach dem Regierungsentwurf auch weiterhin ihrer Genossenschaft partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen zur Verfügung stellen können, ohne dass Verkaufsprospekte oder Vermögensanlagen-Informationsblätter erstellt werden müssen. Darüber hinaus schlägt der Bundesrat eine konkrete Gesetzesänderung vor, um reguläre Genossenschaften auch von den für sie unnötigen Auflagen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auszunehmen. Das KAGB reguliert professionelle Kapitalverwaltungsgesellschaften und sieht nach der derzeitigen Verwaltungspraxis vor, dass beispielsweise auch Energiegenossenschaften unter bestimmten Bedingungen der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterliegen können, was mit sehr hohen finanziellen und administrativen Belastungen verbunden ist.
„Es ist grotesk, dass Genossenschaften mit Auflagen konfrontiert werden, die für Investmentfonds gedacht sind. Es geht bei den Genossenschaften um einen gemeinschaftlichen Unternehmenszweck und nicht um die Renditemaximierung einer Geldanlage. Wir freuen uns sehr, dass die Bundesländer unsere Auffassung teilen“, so Ott weiter. Nach der Überzeugung des Bundesrats spricht vor allem die spezifische Aufsichtsregelung durch die genossenschaftlichen Prüfungsverbände für die Ausnahmeregelungen.
Nach dem Vorschlag des Bundesrats sollen Genossenschaften erfasst werden, die sich nicht an die Vorgaben des Genossenschaftsgesetzes halten. Sollte eine Genossenschaft eingeworbene Gelder wie ein Investmentfonds nur mit Renditezielen anlegen, werde diese auch weiterhin dem KAGB unterliegen.

PM_6.2.2015_KAGB.pdf

News-Archiv

23.04.2015
Kleinanlegerschutz - DGRV begrüßt Erleichterungen für Genossenschaften
16.02.2015
IFRS - ein Thema für den genossenschaftlichen Mittelstand
06.02.2015
Kleinanlegerschutzgesetz: Bundesrat will Genossenschaften gerecht werden
25.11.2014
Kleinanlegerschutzgesetz: Kabinettsentwurf sieht Ausnahmen für (Energie-)Genossenschaften vor
05.11.2014
Kapitalanlagegesetzbuch – noch kein Ende in Sicht
26.09.2014
Kritik an IFRS
02.09.2014
DGRV warnt vor Überregulierung der Mitgliederfinanzierung von Genossenschaften
26.05.2014
DGRV-Stellungnahme über die langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft
19.05.2014
Standardkommentierung IFRS für Banken neu erschienen
23.04.2014
Neue Arbeitsgruppe der EU-Kommision
17.04.2014
Beiratswahlen 2014 der Wirtschaftsprüferkammer
17.04.2013
Stellungnahme AIFM
NEWSArchiv
26.10.2016
EU-Parlament kritisiert Rechnungslegungsstandards für Finanzinstrumente
05.08.2016
Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand - Von Bürgerenergie bis Crowdfunding
14.04.2016
Stellungnahme zum CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz
01.12.2015
Expertenanhörung im EU-Parlament: DGRV kritisiert prozyklische Marktbewertung (Fair Value) beim IFRS 9
16.10.2015
Ein BilRUG geht durch Deutschlands Bilanzwelt
17.08.2015
Gründungszahlen auf Vorjahresniveau - Neue Wohnformen im Trend
28.07.2015
KAGB-Klarstellung für Genossenschaften in Sicht
01.07.2015
Stellungnahme des DGRV zum Konzept des Justizministeriums zur Umsetzung der CSR-Richtlinie